Die Sexualität der ‚Anderen‘: Orientalismus und antimuslimischer Rassismus intersektional

Regelmäßig greifen AfD-Politiker*innen auf Geschlechter- und Sexualitätsmotive zurück, um die Warnung vor „dem Islam“ zu untermauern und den Ausschluss von Geflüchteten und Muslim*innen zu rechtfertigen. Die antimuslimischen Argumentationsfiguren knüpfen an historisch tradiertes und gesellschaftlich verbreitetes Wissen über „die Anderen“ an und produzieren „muslimische Differenz“ zum Herrschaftszweck. Sie eignen sich dazu, Sexismus und Homophobie auf muslimisch markierte Menschen zu verlagern,  „uns“ zu entlasten und in Folge rassistische, sexistische und heteronormative Ordnungen gemeinsam zu kultivieren. In seinem Vortrag beleuchtet Ozan Z. Keskinkilic sexuell-kulturelle Dynamiken des antimuslimischen Rassismus an der Schnittstelle zum europäischen Orientalismus. Er zeichnet Rassifizierungsprozesse in der Wechselwirkung von Religion, Kultur, Geschlecht und Sexualität nach und arbeitet zudem Verknüpfungen über gender und Sexualität zwischen verschiedenen Rassismen heraus. Dabei offenbart sich der antimuslimische Rassismus als effektives Instrument, um hegemoniale Ordnungen zu verweben und die Dominanz über „den Rest“ im Namen einer „Religions-“ und „Kulturkritik“ geltend zu machen, und das zu „unserem“ Schutz.

Hier finden Sie einige Impressionen des Vortrags.


Ozan Keskinkılıç ist Politikwissenschaftler, politischer Bildner und Aktivist. Er studierte Internationale Entwicklung und Internationale Beziehungen in Wien und Berlin. Seit 2017 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter in Forschung und Lehre an der Alice Salomon Hochschule Berlin im Arbeitsbereich “Diversity Studies/ Rassismus und Migration”. Zu seinen Forschungs- und Arbeitsschwerpunkten zählen Migration, (antimuslimischer) Rassismus und Antisemitismus, Orientalismus und (Post-)Kolonialismus sowie soziale Ungleichheiten im historischen Kontext. Aktuelle Publikation: Islam- und “Türkenfieber” im kolonialen Gefüge. Zum Verhältnis von Orient-, Kolonial- und Islampolitik im Deutschen Reich (in Popal/Attia: Grenzziehungen aufspüren und verwischen, forthcoming 2018). twitter: @ozankeskinkilic

Advertisements